Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite Flottenlexikon zu erleichtern. Durch die Nutzung von Flottenlexikon erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern. Weitere Informationen

Betriebsgefahr

Aus Flottenlexikon

Um was handelt es sich bei der Betriebs­gefahr eines Kraft­fahrzeugs?

Kommt es zu einem Verkehrs­unfall, kann allein aufgrund der Betriebs­gefahr des Fahrzeugs eine Haftung oder Mithaftung bestehen. Doch um was handelt es sich bei der Betriebs­gefahr?

Um was handelt es sich bei der Betriebsgefahr eines Kraftfahrzeugs?

Bei der Betriebs­gefahr handelt es sich um eine Gefährdungsh­aftung. Das bedeutet, dass eine Haftung für Unfall­folgen auch dann besteht, wenn dem Fahrzeug­halter kein Verschulden an dem Verkehrs­unfall angelastet werden kann. Es besteht eine Haftung oder Mithaftung allein aufgrund der Betriebs­gefahr seines Fahrzeugs. Die Betriebs­gefahr bezeichnet die abstrakte Gefahr, die von dem Betrieb eines Kraft­fahrzeugs im Straßen­verkehr ausgeht. Die Betriebs­gefahr eines Kraft­fahrzeugs ist rechtlich in § 7 des Straßen­verkehrs­gesetzes verankert, wonach allein aufgrund der Haltung eines Kraft­fahrzeugs eine Haftung besteht. Sind mehrere Fahrzeuge an einem Unfall beteiligt, haften demnach sämtliche Fahrzeug­halter verschuldens­unabhängig allein aufgrund der Betriebs­gefahr ihrer Fahrzeuge für die Unfall­folgen. Die jeweiligen Haftungs­höhen richten sich nach den Ver­ursachungs­anteilen der beteiligten Fahrzeug­halter. Für Fußgänger oder Radfahrer besteht aber keine ver­schuldens­unabhängige Haftung.

Kann die Haftung aufgrund der Betriebsgefahr eines Kraftfahrzeugs ausgeschlossen sein?

Die Haftung aufgrund der Betriebs­gefahr eines Kraft­fahrzeugs kann ausgeschlossen sein. So etwa, wenn der Verkehrs­unfall durch höhere Gewalt (§ 7 Abs. 2 StVG) oder durch ein un­abwendbares Ereignis verursacht wurde (§ 18 Abs. 3 StVG). Eine Haftung ist auch dann ausgeschlossen, wenn das Fahrzeug ohne Wissen und Willen des Fahrzeug­halters benutzt wurde und dem Fahrzeug­halter daran kein Verschulden trifft (§ 7 Abs. 3 StVG). Zudem kann trotz Betriebs­gefahr eine Mithaftung ausgeschlossen sein, wenn das Verschulden des anderen Unfall­beteiligten derart hoch ist, dass die Betriebs­gefahr dahinter vollständig zurück­tritt (vgl. Oberlandesgericht Saarbrücken, Urteil vom 28.02.2013, Az. 4 U 287/11 - 91).

Quelle: refrago/rb

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mehr und abonnieren Sie unseren Newsletter. Newsletter Anmeldung

Newsletter An- & Abmeldung

Bitte geben Sie Ihren Vornamen, den Nachnamen und Ihre E-Mail Adresse ein, wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden möchten. Sie können sich jederzeit abmelden.