Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite Flottenlexikon zu erleichtern. Durch die Nutzung von Flottenlexikon erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern. Weitere Informationen

Keine Kfz-Steuer­ermäßigung trotz Dieselfahr­verbot

Aus Flottenlexikon

Finanzgericht Hamburg, Urteil vom 14.11.2018 - AZ 4 K 86/18

Als Bemessungs­grundlage für Kfz-Steuer gilt CO2-Ausstoß des Fahrzeug­typs und nicht Luft­belastung in einzelnen Straßen

Wer seinen Diesel-Wagen aufgrund von Fahr­verboten nicht mehr optimal nutzen kann, darf die Kfz-Steuer trotzdem nicht mindern. Dies geht aus einem Urteil des Finanz­gerichts Hamburg hervor

Kläger verlangt wegen Diesel-Fahrverbot Verringerung der Kfz-Steuer

Im konkreten Fall fuhr der Kläger einen Diesel-Pkw mit der Emissions­klasse Euro 5. Weil der Mann aus Hamburg in einzelnen Städten und Gemeinden durch die Diesel­fahrverbote den Wagen nur eingeschränkt nutzen konnte, wollte er weniger Kfz-Steuer zahlen. Sein Argument: Grundlage der Besteuerung sei nach dem Kraftfahrzeug­steuer­gesetz schließlich der Schadstoff­ausstoß. Aufgrund der Fahrverbote sei sein Fahrzeug potenziell weniger schädlich, da es in den Fahrverbots­zonen keine Stickoxide mehr ausstoße.

FG: Kfz-Steuer ist auch ohne Nutzung zu zahlen

Das Finanz­gericht Hamburg entschied anders. Die Voraus­setzungen für die Steuer liegen bereits vor, wenn das Fahrzeug zum Verkehr zugelassen wird. Es spiele keine Rolle, ob, über welchen Zeitraum und wie häufig Fahrer den Wagen nutzen. Bemessungs­grundlage für die Kraft­fahrzeug­steuer ist der CO2-Ausstoß des jeweiligen Fahrzeug­typs, nicht die Luft­belastung in einzelnen Straßen.

Teilnahme an Musterfeststellungsklage möglich

Einschränkungen der Nutzbarkeit eines Diesel­fahrzeugs haben also keine Auswirkungen auf die Kfz-Steuer, fasst Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler zusammen. Diesel­fahrer können sich aber unter bestimmten Umständen an einer Muster­feststellungs­klage beteiligen. Details dazu finden Verbraucher etwa auf der Internetseite des Bundesamtes für Justiz.

Quelle: www.anwaltsregister.de

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mehr und abonnieren Sie unseren Newsletter. Newsletter Anmeldung

Newsletter An- & Abmeldung

Bitte geben Sie Ihren Vornamen, den Nachnamen und Ihre E-Mail Adresse ein, wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden möchten. Sie können sich jederzeit abmelden.